HomeSEO-Tipps

WordPress-SEO selber machen: In wenigen Schritten zur optimierten Website

WordPress-SEO selber machen: In wenigen Schritten zur optimierten Website
Like Tweet Pin it Share Share Email

Nur wer online gefunden wird, kann mit seiner Webseite Erfolg haben. Daher ist die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO für den englischen Begriff “Search Engine Optimization”, eines der wichtigsten Werkzeuge für Webmaster. Das Gute daran: Jeder kann lernen, seine WordPress-Seite selbst für Google zu optimieren.

Gewusst wie: SEO-Maßnahmen mit großer Wirkung

Die Suchmaschinenoptimierung setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: Onpage- und Offpage-SEO. Zum Bereich Onpage-SEO zählen alle technischen und inhaltlichen Maßnahmen, die direkt auf der eigenen Seite umgesetzt werden. Äußerst wichtig ist hier beispielsweise einzigartiger, leicht zu lesender Content. Dieser muss dem Leser Mehrwert bieten und gleichzeitig zentrale Begriffe zum eigenen Thema als sogenannte Keywords an strategisch wichtigen Stellen platzieren. Keywords sollten unter anderem in der URL, in Überschriften und am Anfang eines Textes vorkommen. Im technischen Bereich ist darauf zu achten, dass die Ladezeiten jeder Unterseite möglichst gering sind. Dies lässt sich unter anderem über komprimierte Bilder erreichen. Lädt eine Seite trotzdem noch länger als drei Sekunden, kann der Inhalt auf mehrere Unterseiten aufgeteilt werden. Eine übersichtliche Strukturierung der gesamten Internetpräsenz ist ebenfalls wichtig für die Onpage-SEO.

Offpage-Methoden, um besser gefunden zu werden

Der Begriff Offpage-SEO fasst alle Methoden zusammen, die außerhalb der eigenen Website umgesetzt werden. Eine große Bedeutung haben Backlinks, also Links, die von anderen Websites auf das eigene Online-Angebot führen. Sie signalisieren Google, dass fremde Webmaster die Inhalte für wichtig halten. Durch gute Backlinks lässt sich daher das Ranking in den Suchergebnislisten verbessern. Webmaster können ihre WordPress-Seite beispielsweise auf den eigenen Social-Media-Profilen verlinken, in einen Google-Places-Eintrag einfügen oder Gastbeiträge, in denen ebenfalls ein Link eingebettet ist, auf anderen Websites veröffentlichen.

SEO mit WordPress leicht gemacht

WordPress unterstützt seine Nutzer bei der Suchmaschinenoptimierung mit dem Plug-in “All in One SEO”. Wer dies installiert, kann SEO-relevante Einstellungen wie den Seitentitel, eine XML-Sitemap und die wichtigsten Keywords mit wenigen Klicks vornehmen.

Bild: Bigstockphoto.com / bigtunaonline