HomeGoogle

Die mobile Optimierung wird zum Rankingfaktor

Die mobile Optimierung wird zum Rankingfaktor
Like Tweet Pin it Share Share Email

Immer mehr Google-Benutzer verwenden die Suchmaschine mobil, das heißt, sie verwenden die Google vom Handy oder Smartphone. Auch die Google-Suche-App erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kaum ein Ort, an dem man nicht die magischen Worte „OK Google“ hört. Darum macht Google jetzt ernst:

Am 21. April 2015 wird Google ein Update starten, das mobile Optimierung als Faktor für das Ranking verwendet.

Was bisher geschah

In den verschiedensten Google-Blogs steht zu lesen: Google weist in den mobilen Suchergebnissen auf die Tauglichkeit für das Handy oder Tablet hin. Im Moment steht dort bei manchen Suchergebnissen also: „für mobile Geräte“.
Wer dieses Prädikat das hat, der hat wohl kaum etwas zu befürchten. Wer es nicht hat, der bekommt Probleme. Ein schlechteres Ranking droht den nicht mobil optimierten Webseiten!

Was bedeutet mobil optimiert?

Mobile Optimierung bedeutet, die Webseite ist auf dem Handy problemlos zu verwenden. Der Inhalt der Webseite unterscheidet sich nicht von dem, der Desktopversion. Ich kann alles problemlos ausführen und den Text lesen. Das Ganze kann man auf zwei Versionen umsetzen:

  • Ein Responsive Webdesign
  • Eigene mobile Version mit gleichem Inhalt aber angepasster CSS

Das Responsive Design ist eine flexible Anpassung der Webseite an die Auflösung, es ist quasi ein für alle Geräte optimiertes Webdesign. Eine eigene mobile Version ist eine eigene Designumsetzung, diese ist von Google mit einigen genauen Vorschriften versehen. Unter anderem benötigt es einen Canonical- und einen Alternativ-Tag, da sonst duplicate Content droht.  Noch dazu gibt es die klare Ansage: Der Inhalt muss 100% identisch sein. Eine Herausforderung für den Webprogrammierer und auch  SEO.  Google hat dafür eigens einen Leitfaden entwickelt.

Wie finde ich heraus, ob meine Seite mobil optimiert ist?

Die Optimierung oder vorhanden Fehler in der Optimierung findet man am besten in den Google Webmaster Tools. Dort weißt Google auch mit einer Nachricht auf die fehlende Optimierung hin – keine Nachricht? Kein Problem! Wer noch keine Webmaster Tools verwendet, der sollte sich schleunigst einen Zugang verschaffen, da Google eine Weile braucht, um die Seite zu untersuchen.

Das muss auf jeden Fall gemacht werden:

  1. Viewport konfigurieren!
  2. Touch-Elemente benötigen 48px Abstand!
  3. Ohnen Zoomen sollte die Seite lesbar sein!
  4. Die Verwendung von Flash ist ausgeschlossen!
  5. Inhalte müssen auf die Größe des Viewports angepasst werden!

Hat man das berücksichtigt, sind die größten Probleme behoben. Es kann ratsam sein, sich Unterstützung von einem professionellen Webdesigner zu holen (z.B. von www.welo-tv.de). Allerdings hat man nicht mehr viel Zeit, denn am 21. April 2015 beginnt der Rollout des Updates (weltweit). www.web-designwerkstatt.de unterstützt Webseitenbetreiber speziell beim responsiven Anpassen und Erstellen von Homepages. Auch ein kostenloses Testtool für die Darstellung von Webseiten auf mobilen Geräten steht zur Verfügung.

Dieses Update wirkt sich übrigens nur auf das mobile Ranking aus. Das Google-Ranking (wenn man mit einem Desktop PC sucht) ist davon nicht betroffen!

Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.