HomeWebdesign

Mit der richtigen Webdesign-Software in wenigen Schritten zur eigenen Website

Mit der richtigen Webdesign-Software in wenigen Schritten zur eigenen Website
Like Tweet Pin it Share Share Email

Wer eine eigene Website oder einen Blog erstellen möchte, kann auf eine Webdesign-Software zurückgreifen, die den Prozess deutlich vereinfacht. Es gibt zahlreiche Programme, die sich zum Teil an Anfänger und zum Teil an fortgeschrittene Designer richten. Sie lassen sich in drei Kategorien einteilen: Grafikprogramme, Webeditoren und Codesign-Programme.

Grafikprogramme für das Webdesign

Grafikprogramme eignen sich zum Erstellen von Designs und Oberflächen für Websites. Sie können damit den Aufbau festlegen und grafische Elemente gestalten. Diese müssen anschließend in die Website eingebunden werden. Das geschieht außerhalb des Grafikprogrammes zum Beispiel über HTML. Eines der beliebtesten Grafikprogramme professioneller Webdesignern ist Adobe Photoshop.

Webeditoren zum Selbstprogrammieren

Ein Web- beziehungsweise Texteditor ermöglicht es, Code in HTML, PHP und CSS zu schreiben und so eine Website zu erstellen, erklären die Experten der Agentur www.netz-design.biz. Über den Editor wird sozusagen der technische Rahmen gebaut, der anschließend mit grafischen Elementen gefüllt wird. Die einfachste Lösung bietet der kostenlose Editor, der in jedem Betriebssystem enthalten ist. Wer eine Software mit größerem Funktionsumfang sucht, kann beispielsweise die Editoren Sublime Text, Vim oder Atom verwenden. Hierfür benötigen Sie mindestens HTML-Kenntnisse, weshalb Texteditoren nicht für Anfänger geeignet sind.

Homepage-Baukästen und Codesign-Tools

Wer Zeit sparen möchte oder keine Erfahrung im Bereich Webdesign besitzt, nutzt eine Komplettlösung. Für Anfänger und Laien ohne professionellen Anspruch eignen sich leicht zu bedienende Homepage-Baukästen. Diese bieten fertige Designvorlagen und Designelemente, die sich mit wenigen Klicks zu einer eigenen Website zusammenfügen lassen. Wer eine hochwertigere Lösung sucht, verwendet eine Webdesign-Software wie Webflow, Adobe Edge Reflow oder Macaw. Damit lassen sich selbst ohne Erfahrung mit HTML und Co professionelle Websites erstellen, die sogar responsiv sind.